Meine Ohren dröhnen immer noch und alle Glieder schmerzen. Das liegt zwar auch daran, dass ich immer älter werde, aber wenn das Racing Team in München gastiert, dann haut das schon ganz besonders rein. Der gestrige Abend war ein furioser Knaller zum Abschluss einer gigantischen Konzertsaison 2008 (endgültig ausgeleitet wird diese allerdings erst nächsten Mittwoch von den “Wise Guys”), die glaube ich sowohl quantitativ als auch qualitativ meine bisherigen “Rekorde” allesamt gebrochen hat. Die Sportis in meiner kleinen Heimatstadt, Linkin Park endlich wieder in Deutschland, ein Doppelpack Dynamite Deluxe, zum wiederholten Male die Ärzte und die fetten Brote und mein erstes Hives-Konzert.. ich darf gar nicht dran denken, was mich all die Tickets dieses Jahr gekostet haben..
Womit wir schon ein wunderbare Überleitung hätten, weshalb das Konzert vom blonden Riesen sich bereits im Vorfeld als etwas Besonderes abgezeichnet hat – diese Tickets haben mich nichts gekostet. An dieser Stelle nochmal ein riesiges Dankeschön an Mr. X, du hast mir, meiner Freundin und vielen meiner Freunde eine große Freude gemacht! Es ist schon verdammt cool, am VIP-Eingang nur seinen Namen nennen zu müssen und zwanzig Sekunden später in der Halle zu sein, während draußen noch das übliche Gedränge am Einlassbereich tobt. Daran könnte ich mich glatt gewöhnen. :D

Leider war die Organisation vor Ort nicht gerade ideal – der Einlass war offiziell für 18:30 angesetzt und auf Nachfrage hieß es, dass man auch per Gästeliste erst Punkt 18:30 reinkommt. Wir haben uns daher auf kurz nach 18:00 dort verabredet und siehe da, schon deutlich vor halb sieben wurden die ersten Leute eingelassen – allerdings wohl in Eigenregie der Securities vorne, denn bis sich der vorgezogene Einlassbeginn auch zu unserer “Schlange” rumgesprochen hatte, war die erste Reihe längst gefüllt. Aber halb so wild, da wir eh so viele waren, und nicht alle zeitgleich eintreffen konnten, haben wir es uns im Wellenbrecher ganzen hinten gemütlich gemacht. Mit Anlehnmöglichkeit und genügend Platz um das Spektakel in Ruhe zu genießen – dachten wir jedenfalls zu diesem Zeitpunkt noch.
Einen früheren Einlassbeginn finde ich prinzipiell gar nicht so schlecht, normalerweise wartet man ja eher noch länger in der Kälte – gestern habe ich persönlich wenig davon profitiert, aber das will ich deshalb nicht ins Negative ziehen. Auch finde ich ganz enorm lobenswert, wie penibel die Securities in der Halle auf das Rauchverbot geachtet haben. Ich würde ja nach wie vor am liebsten bereits den Versuch mit Rausschmiss und Hausverbot bestraft wissen, denn in der Halle braucht’s das einfach nicht und diejenigen, die meinen sie wären zu cool für dieses Minimum an Respekt und dreistündige Abstinenz, sind meistens auch die größten Arschlöcher was andere Verhaltensgrundsätze auf einem Konzert angeht.

(more…)