bootiemunich18 Meine Begeisterung für die Musik aus der Bootie-Szene dürfte ja hinlänglich bekannt sein. Schon seit Mitte letzten Jahres spielten wir mit dem Gedanken, auch mal zu einer der Bootie Partys zu gehen – wenn man schließlich mit dem Geschenk einer lokalen Bootie-Community (neben Städten wie San Francisco, Los Angeles, New York, Beijing und Paris) gesegnet ist, muss man das ja auch ausnutzen. Im Dezember waren wir nach einem zufällig auf den gleichen Tag gefallenen MAUT auch schon vor dem Eingang gestanden, aber es wär noch über eine Stunde zum Einlass gewesen und wir waren ja davor schon weg, also haben wir es nochmal vertagt. Gestern hat es dann endlich geklappt und war absolut großartig. Die Partys sind ab jetzt definitiver Pflichttermin: so viel Spaß hatte ich, Konzertbesuche mal ausgenommen, schon seit Jahren nicht mehr.

Für fünf Euro Eintritt (acht Euro nach der ersten Stunde, Einlass beginnt um 23:00) bekommt man neben einem Begrüßungsschnaps auch eine Mashup-CD, wenn man zu den ersten 75 Besuchern zählt. Das ist schon der erste Punkt, weshalb es mir dort so gut gefallen hat: Es ist nicht so gnadenlos überfüllt und riesig, sondern schön überschaubar, insgesamt würde ich auf 200 bis 300 Leute schätzen. Die Wartezeit an der Bar ist verkraftbar und bei den Toiletten gar nicht (!) vorhanden. Wermutstropfen war eigentlich nur, dass es keine Cocktails gegeben hat – aber das ist vernachlässigbar. ;)
Im Gegenzug wird man stundenlang mit genialer Musik entschädigt. Wir hatten ja noch so unsere Bedenken, ob es nicht möglicherweise eine Enttäuschung werden könnte. Immerhin, auf den “Best of Bootie”-CDs sind die “besten” Stücke des ganzen Jahres aus der gesamten Szene. Doch unsere Bedenken waren völlig unbegründet, denn womit unsere Ohren gestern verwöhnt wurden, war einfach nur geil. The Ting Tings, AC/DC, Deep Purple, Falco, Seeed, Blur, Rage against the machine und Run D.M.C. sind nur ein winziger Bruchteil der genialen Interpreten, die gleichzeitig für Stimmung und Bewegungsdrang sorgten.

img_0241 Da wir auch gestern wieder schon vor der Bootie-Party unterwegs waren, hatten wir zunächst die letzte U-Bahn als Zapfenstreich ins Auge gefasst, doch schnell haben wir entschieden, dass es einfach zu gute Musik und Stimmung ist, um schon zu gehen – dann eben mit dem Nachtbus, auch wenn es damit drei Mal so lang dauert. Im Endeffekt war es dann viele, viele Runden Bacardi Cola später nichtmal der Nachtbus, sondern eine der ersten U-Bahnen vom Sonntag. Warum ich nur für eine Party nun extra so ein Fass aufmache? Zwei Gründe: a) Es ist die “Bootie Munich”-Party und b) Ich kann Partys eigentlich überhaupt nicht leiden. Mich kotzt die Musik, die dort meistens läuft, total an und schon allein deshalb sind mir die anwesenden Partylöwen dann bereits potentiell unsympathisch. :D
Das ist sicher ein wenig übertrieben und ich will niemandem seinen Spaß in Abrede stellen, aber ich kann mich gegen diese Reaktion meinerseits auch nicht wehren. Es ist beachtlich, was für einen Unterschied es macht, wenn so ein Abend mit toller Musik unterlegt ist – ebenso erstaunlich fand ich, wie viele der vermengten Lieder sich auch in meinem iTunes im “einzelne Ohrwürmer”-Album befinden.

img_0242 Der nächste Termin ist der 09.05.2009 und (nicht nur bei mir..) bereits dick im Kalender markiert – wer die Möglichkeit hat, sollte unbedingt erwägen, sich das Ganze auch anzuschauen. Denn wer da nicht in Stimmung kommt, der ist irgendwie falsch gepolt. :boogie:

In die “Begrüßungs-Mashup-CD” habe ich während dem Tippen reingehört: nicht so gut wie die “Best of”-Discs und die Live-Performances gestern, aber durchaus hörenswert. Ich werde mir jedenfalls am neunten Mai auch wieder ein Exemplar sichern. ;)